Urlaub in Winterberg

Unser Urlaub wurde durch einiges an Nostalgie auf den Plan gerufen. Als ich noch ein Kind war, waren wir häufig im Winter für einige Wochen in Winterberg. Soweit ich mich erinnern konnte waren es mit die schönsten Urlaube für mich. Massen an Schnee, Wälder soweit das Auge reicht, frische Luft, Ski- und Rodelpisten und jede Menge Spaß. In den schönsten Erinnerungen schwelgend kam ich auf die Idee meiner Mutter zu ihrem Geburtstag einen Kurzurlaub zu schenken. Wohin es gehen sollte kann man sich denken oder? So kam es wie es kommen musste und wir verbrachten Ende Februar ein paar Tage im schönen Sauerland. Insgesamt waren wir 4 Zweibeiner, welche 2 Vierbeiner im Schlepptau hatten und in einer wunderschönen Ferienwohnung untergekommen sind. 
Angereist sind wir ganz unkompliziert mit unserem Auto. Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite und schenkte uns viel Sonne bei angenehmen 12º-19ºC. Trotz der frühlingshaften Temperaturen fanden wir einige verschneite Orte und viele vereiste Wege eingebettet in die wunderschönsten Wanderrouten durch die Wälder des Sauerlands. Unser Wunsch war es, so viel Zeit an der frischen Luft zu verbringen wie nur möglich. Auch, wenn wir in der wohl größten deutschen Hochburg für Wintersport waren, haben wir angesichts der Temperaturen das Rodeln und Skifahren auf Eis gelegt, obwohl dies durchaus möglich gewesen wäre. Das Wandern stand bei uns hoch im Kurs. Nach unseren gemeisterten Wanderrouten haben wir uns gefreut in eine Unterkunft zu kommen, in der wir uns alle wie zuhause gefühlt haben.

 

Unterkunft

Wir freuen uns, Euch eine wunderschöne Unterkunft für einen Urlaub mit Hund vorstellen zu können. Bei der Unterkunft handelt es sich um die Ferienwohnungen zur alten Post in Winterberg-Hoheleye direkt am Rothaarsteig. Die Wohnungen befinden sich ca. 11 Km ausserhalb vom Zentrum Winterbergs. Mit dem Auto ist das Zentrum innerhalb von 15 Minuten erreichbar. Die Wohnungen sind sehr geräumig und verfügen über einen Wohnbereich mit Kochnische, Esstisch, Schlafcouch und Wohnwand mit Fernseher, sowie einen Schlafbereich mit großem Doppelbett und angrenzendem Badezimmer mit Dusche. Über die Länge der Wohnung verläuft ein großer Balkon, welcher sich hervorragend zum bestaunen des Sonnenaufgangs eignet.
Von dort aus Überblickt man wunderschöne Wälder und kann sich bei unfassbarer Ruhe entspannen. Auch, wenn das Haus mit den Ferienwohnungen direkt an der Landstraße liegt, ist es idyllisch ruhig.

 

 

 

 

 

 

 

Die Inhaber der Wohnungen sind sehr nett und unkompliziert. Es war spürbar, dass sie die Wohnungen mit viel Hingabe gestaltet haben. Es wurde an alles gedacht. Von Spülmittel und Schwämmen, über Lappen, Handtücher, Bettwäsche, Shampoo und Föhn hatte man alles, was man für einen Aufenthalt benötigt.

Der Kühlschrank hatte ein kleines Gefrierfach und war von der Größe ausreichend. Zudem gab es genug Stauraum für sämtliche Lebensmittel und mitgebrachte Gegenstände. Besonders überrascht hat uns jedoch die enorme Tierliebe. Denn bei Ankunft fanden wir in den Apartments Fressnäpfe und Hundedecken vor. So fühlten nicht nur wir, sondern auch die Hunde sich ganz wie zuhause. Der angrenzende Park eignete sich besonders gut für die kleinen Gassirunden vor und nach den Wandertouren.
Preislich ist die Unterkunft in einem guten Rahmen. Ein Apartment ist für zwei Personen je nach Saison ab 40€ pro Nacht zu haben. Jede weitere Person kostet um die 10€ extra. Für Hunde zahlt man pro Nacht 3€ Aufpreis. Eine Endreinigung des Apartment wird mit 30€ berechnet (Stand 03/2019). Für unseren Urlaub haben wir insgesamt knapp 400€ für 3 Nächte gezahlt. Dazu kamen dann noch die Anreisekosten mit dem Auto – sprich Spritgeld. Außerdem sollte man bedenken, dass es sich um eine Ferienwohnung und kein Hotel handelt. Das heißt, dass sich je nach Saison um das Frühstück und in jedem fall um das Mittag- und Abendessen Gedanken gemacht werden sollte. In der Nähe gibt es viele Möglichkeiten zum Einkehren und zum Einkaufen. Flyer für einen passablen Lieferservice rund um Pizza, Pasta und Co. liegen am Eingangsbereich des Hauses bereit. 

 

Freizeitaktivitäten

Viel wichtiger als das Essen, waren die Unternehmungen in und um Winterberg-Hoheleye. 
Von der Ferienwohnung aus konnten die verschiedensten Wanderrouten bestritten werden. Wir haben uns für unseren Aufenthalt jedoch Routen ausgesucht, zu denen wir mit dem Auto gefahren sind. In der Nähe haben wir einen Barfußpfad gesichtet, welchen wir aber nicht geschafft haben zu besuchen. Die geplanten Routen haben uns ganz schön geschlaucht. Welche Routen wir gelaufen sind und wie gut wir diese Bewerten könnt ihr unter der Rubrik Wanderlust ansehen.

Hauptsächlich waren wir im Wald unterwegs. Jeder Wanderweg führte uns an den verschiedensten Ski- und Rodelpisten entlang. Ein Skilift jagte den nächsten, weshalb man sich mehr als deutlich vorstellen konnte, wie gut besucht die Orte in der Hauptsaison wohl sein mochten. Tatsache war jedoch, dass in der Zeit in der wir da waren, sowohl wenig Wintersportler, als auch Wanderer unterwegs waren. So lies sich die Ruhe noch besser genießen. 
Besonders schön war der Wechsel der Bodenbeschaffenheit unserer Routen. Besonders die Hunde hatten Spaß durch die noch stark beschneiten Gebiete zu jagen und sich auszutoben. 

Wir haben viel besichtigt und entdeckt. Unsere Highlights erhaltet ihr hier in Kürze:

Am ersten Tag haben wir eine Wanderroute beginnend am Kahlen Asten bewältigt. Angesichts des schönen Wetters haben wir uns viel Zeit gelassen und die Natur genossen. Besonders die Hunde hatten nach der 1 1/2 bis 2 stündigen Autofahrt viel Spaß am Toben und Entdecken. Wir waren alle begeistert von der Idylle, welche sich uns bot und gerieten am Ende etwas in Zeitnot. Da unsere Ankunft in Winterberg erst einige Stunden später erfolgte als geplant, konnte unsere erste Wanderung erst verzögert beginnen. Die Sonne begann unter zu gehen, weshalb wir unsere geplante Runde etwas verkürzten und neue Wege gesucht haben, um zum Auto zurück zukehren, bevor es zu dunkel war. Nach ca. 2 Stunden und etwa 6 Kilometern kehrten wir bei einsetzender Dunkelheit den Heimweg an. 
Am nächsten Tag konnten wir es etwas entspannter angehen lassen und haben eine 11 Kilometer lange Strecke rund um die Pisten Winterbergs unternommen. Wir konnten die Biathlon Anlage und die St. Georg Schanze ganz nah bestaunen. Problematisch an der Route war, dass einige Pisten durchquert werden mussten. Angesichts der Masse an Wintersportlern war es aber im Rahmen unserer Möglichkeiten. Im Sommer ist es definitiv ungefährlicher, wenn aber nicht unbedingt gleich schön. Trotzdem war Vorsicht geboten!

Am dritten Tag unseres Urlaubs nahmen wir uns 12 Km Wanderweg vor. Dieses mal starteten wir die Route im Ort Schanze. Wir begingen einen Teil des Waldskulpturenwegs und kamen an einer wunderschönen Hängebrücke vorbei.

Nach 3 1/2 Stunden Wanderung und Ankunft in der Wohnung meldete sich der Eishunger, weshalb die Männer los gefahren sind um einen leckeren Eisbecher aus der Mitte Winterbergs zu holen. Hier können wir das Eiscafe Cortina wärmstens empfehlen.
Der letzte Tag sollte eine kurze Wanderroute beinhalten. Mein Vater hat sich die Route des Grönebacher Dorfpfads ausgesucht. Da der Pfad 11 Km umfasst haben wir uns überlegt, diesen zu verkürzen und ggf. umzukehren. Die Realität sah jedoch anders aus. Die weiten Felder, schönen Wälder und wunderbaren Ausblicke auf verschiedene Dörfer sorgte dafür, dass wir die ganzen 11 Km wanderten.

Fazit

Uns allen hat der Urlaub sehr gut gefallen! Wenn man bedenkt, dass so ein wunderschöner Ort für uns Ruhrpottler in wenigen Stunden erreichbar ist, kann man es kaum glauben. Für uns, Stadtmenschen ist das Großstadtgetümmel Alltag, weshalb das Sauerland mit seinen vielen Facetten und idyllischen Landschaft einem Paradies gleicht. Winterberg war für mich schon immer wunderschön und etwas besonderes. Der Urlaub hat es mir noch einmal vor Augen geführt. Sowohl im Winter als auch im Sommer ist ein Ausflug dorthin lohnenswert. Für alle die dort Übernachten wollen und denen es weniger um den puren Wintersport, sondern eher um die Wanderlust geht dem empfehlen wir die Ferienwohnung in Winterberg-Hoheleye. Besonders Haustiere sind sehr willkommen und ich bin der Meinung, dass gerade dies viel Wert ist. Der Hund soll sich genauso wohl fühlen wie man selbst und in der Ferienwohnung hatten wir alle ein sehr gutes Gefühl. 
Der Urlaub mit unserem Hund war recht unkompliziert und sehr stressfrei. Da wir weniger in Lokalen unterwegs waren und die Natur mit selbstgeschmierten Broten genossen haben, war es das absolute Hundeparadies. Besonders die Anstiege und die wechselnden Beschaffenheit haben unseren Vierbeinern viel Spaß gemacht und sie ordentlich gefordert. So glückliche und ausgelassene Hunde habe ich selten gesehen – und Hand aufs Herz – was gibt es schöneres als müde, glückliche Hunde?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.