Messe Hund & Katz 2019

Hundesport, Leckerchen, Futter, Näpfe, Spielzeug, Hundebetten, Leinen und Halsbänder. Auf der Messe Hund und Katz in Dortmund gibt es nichts, was es nicht gibt. Lange Rede kurzer Sinn – auf dieser tierischen Messe ist sicherlich für jeden etwas dabei!

Eines Vorab: Dieser Beitrag enthält Werbung. Wir wurden für keine davon bezahlt oder haben eine sonstige Kooperation mit den Unternehmen. Wir möchten euch gerne an unserem Erlebnis teilhaben lassen, weshalb es sich nicht ganz vermeiden lässt Unternehmen zu nennen und somit Werbung für diese zu machen. Die Internetseiten der verschiedenen Marken könnt ihr aufrufen, indem ihr auf die Namen klickt. Diese sind andersfarbig hinterlegt. Jetzt wünschen wir Euch viel Spaß beim Lesen!

Der Name war Programm

Die diesjährige Messe Hund und Katz lockte am Wochenende vom 17.-19. Mai 2019 viele Hunde- und Katzenfans in die Westfalenhallen in Dortmund. Neben den verschiedensten Wettkämpfen und Hundesport-Events gab es reichlich Informationen rund um Hund und Katze. Interessant waren auch die ein oder anderen Angebote für den anwesenden Hund. Darunter zum einen die Zahnkontrolle am Stand von Royal Canin oder aber dem Gesundheitscheck des tierischen Lieblings durch einen Tierarzt – alles natürlich kostenlos.

Eine der Hallen war für Katzen reserviert. Dort gab es eine Katzenausstellung zu bestaunen, welche wir jedoch mit Shakeera nicht besuchen wollten und nicht durften. Das der Veranstalter dieses Verbot ausgesprochen hat findet zumindest bei uns großen Zuspruch. In drei der sieben Hallen befanden sich ausschließlich Bewertungsringe von den verschiedensten Wettkämpfen. Dort gab es aber auch Platz für die Rassevorstellung, sowie einem Mischlingswettbewerb. In zwei weiteren Hallen befanden sich sowohl Stände, als auch ein weiterer Show-Ring und der Hundesportbereich. Dort wurden Dog Dancing, Flyball und Dog-Diving zum besten gegeben. Besonders gut fanden wir, dass der eigene Hund das Dog-Diving selber ausprobieren konnte. Wir haben uns jedoch erst gar nicht daran versucht, da Shakeera zwar gerne im Wasser ist, aber doch lieber nur soweit, wie sie noch stehen kann. Der Absprung in einen Pool ist dann wohl doch etwas zu viel verlangt. 
Alles in allem kamen die Hunde und alles rund um das Thema Hund nicht zu kurz. Zum Vergleich – ein einhalb Hallen drehten sich um Industriestände rund um den Hund, lediglich ein winziger Bereich war für die Katzen belegt. Uns hat dies jedoch nichts ausgemacht. Katzenliebhaber sehen dies vielleicht ein wenig anders. 

Mit gerade einmal 7,50€ pro Person (Online-Studentenpreise) und 2€ für den Hund (Onlinepreise) haben wir uns gut bedient gefühlt. Lobenswert ist für uns besonders die Tatsache, dass 0,50€ der Eintrittspreise vom Hund an die Tierschutzorganisation hier in Dortmund geht. Wenn es nach uns gehen würde, würden wir auch mehr bezahlen, wenn dafür etwas mehr an die Organisation gehen würde. Aber nun denn, so ist es eben – immerhin ein Anfang.

Hundemesse - nur ohne Hund?!

Muss man einen Hund mit auf eine Hundemesse nehmen?
Diese Frage lässt sich sehr leicht beantworten – nein – muss man natürlich nicht. Man muss aber auch viele andere Dinge nicht mit seinem Hund tun.
Zur ganzen Diskussion wollen und können wir nur ungern viel beitragen, außer: Wir haben unseren Hund auf eine Hundemesse mitgenommen. Ob wir es bereuen? Ganz im Gegenteil. Wir haben uns sogar gefreut unseren Liebling dabei haben zu dürfen.

Das Shakeera mit vielen Menschen gut klarkommt und zu unserer Freude auch sehr verträglich ist war ausschlaggebend bei unserer Entscheidung sie mitzunehmen. Für uns war aber von vorne herein klar, dass wir uns auf den Hund einstellen und sie nicht mit Gewalt durch diese Messe „prügeln“ wollen. Wir hatten die Hoffnung, dass sie mit der neuen Situation gut klar kommt und, wer hätte es gedacht, ist genau dies eingetreten. Wäre es nicht so gewesen, hätten wir uns wieder auf den Heimweg gemacht. Shakeeras Wohlbefinden war von Anfang an die höchste Priorität und uns sehr wichtig.

Doch was nimmt man auf eine Messe für Hunde denn für den eigenen Hund mit? Schwierige Frage, die wir aber versucht haben einfach zu halten. Auf Wasser und ihren Napf haben wir verzichtet, in dem Glauben, dass einige Stände Näpfe mit Wasser bereit stellen. Enttäuscht wurden wir diesbezüglich nicht. Unser „Proviant“ begrenzte sich auf einige Kotbeutel, Taschentücher und eine Ersatzleine. Ihr Impfpass musste natürlich auch mit, da Hunde nur mit gültiger Tollwutimpfung auf die Messe dürfen. Alles waren gut drauf und wir bestens vorbereitet.

Wie es nun einmal so ist hat jede schöne Seite auch eine eher unschöne Seite an sich. So hätten wir uns gewünscht, dass die von uns gelebte Rücksicht auf Mensch und Tier auch von manch anderen Menschen gelebt worden wäre. Das Hunde in so einer Ausnahmesituation ihr Geschäft auch mal drinnen verrichten bleibt nicht aus. Weg machen kann man es aber trotzdem. Wir traten nicht nur auf den drei „Löseflächen“ für die geliebten Vierbeiner in den ein oder anderen Haufen, sondern musste auch noch darauf achten nicht in Pipifützen im Gebäude auszurutschen.

Die Löseflächen fanden wir an sich gut, jedoch waren diese nichts für Shakeera. Die Flächen waren mit Rindenmulch aufgefüllt, was Shakeera gar nicht passte. Sie versuchte diesen gekonnt zu umrunden und hat sicherlich an alles andere Gedacht, als an die Idee sich zu lösen (oder es war nicht so dringend, wer weiß).

Wir hatten den ganzen Tag einen großen Augenmerk auf Shakeeras Wohlbefinden und haben regelmäßig geprüft wie ihr Zustand ist. Wir legten viele Pausen ein und liessen sie die ganzen Gerüche in Ruhe aufnehmen und verarbeiten. Zu Beginn war sie etwas unsicher, nach einer fünf minütigen Schnüffelpause lief es aber so wie auf jedem normalen Spaziergang. Rute hoch, Popo wackeln und am liebsten von jedem ein Leckerchen abstauben. Die meisten Stände haben sich auch nicht lumpen lassen und ordentlich Naschereien für Shakeera springen lassen. Wie man merkt, sie kam sicher nicht zu kurz.

Die Auswahl war riesig!

Neben vielen bekannten Marken, wie Purina, Belcando, Royal Canin, Julius K9, Dr. Clauders oder Hunter waren auch einige für uns neue Marken und Anbieter dabei. Der bunte Mix an Waren für den Hund war auf den verschiedenen Hallen gut verteilt. Obwohl wir uns zu Anfang recht erschlagen gefühlt haben, empfanden wir den Mix und die Vielfalt der Produkte rückblickend als gelungen. Die kleineren Stände (meistens von kleineren Marken) sind mehr oder weniger neben den größeren Markenständen untergegangen. 

Da wir ohne besonderen Plan zu dieser Messe gegangen sind und nichts nach nichts bestimmten gesucht hatten konnten wir uns uneingeschränkt „treiben“ lassen. Dadurch haben wir viele tolle neue Produkte kennenlernen dürfen, welche wir euch nachfolgend kurz näher bringen möchten. 

Das landete in unserer Einkaufstasche

Bei Hunter gab es das Lederhalsband Sansibar in dunkel braun mit goldenem Verschluss. Dazu ein Spielzeug und zwei Kausticks.

Bei Dr. Clauders haben wir uns mit Leckerchen eingedeckt. Als besondere Schleckerei für Shakeera sind es zwei Trainingssnacks mit Kaninchengeschmack geworden. Dazu noch die Trainingstuben mit Lachs und Käse.

Bei unserem neuen Lieblingsstand in Sachen Leckerchen haben wir uns mal ein wenig durch das Sortiment von Blue Tree gekauft. Die Mitarbeiter dort haben uns super lieb beraten und sich Zeit für uns genommen. Die Produkte sind mit Ziegenmilch überzogen und mit unterschiedlichen Zutaten verfeinert.

 Die Dogtos sind kleine Leckerlidrops in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Diese durfte Shakeera natürlich vorher testen. Die Drops sind ungefähr so groß wie Mentos. 

Dazu haben wir uns noch die Cheesies, Rooties und Holi Bones gekauft. 

Bei den Cheesies handelt es sich um einen „Käseblock“ aus Ziegenmilch angereichert mit Ente, Leinsaat und Johannisbrot. Die Konsistenz ist fest und unterstützt den Hund bei der Zahnreinigung.
Ähnlich verhält es sich bei den Holi Bones, welche mit Ziegenmilch überzogen worden sind. Gefüllt sind sie zusätzlich mit Hirsch, Karotte und Kürbis. 

Die Rooties sind eine gute Alternative zu Kauhölzern aus Kaffeeholz. Sie bestehen aus splitterarmer Buchenwurzel aus Bayern. Das Holz ist also nicht erst einmal um die halbe Welt gereist und somit zusätzlich nochmal gut für die Umwelt!
Auch hier wurde das Produkt wieder mit zusätzlichen Zutaten angereichert. In diesem Fall mit Lamm, Zucchini und Petersilie.

Unsere nächste Errungenschaft ist der Dogtap. Eine digitale Hundemarke der definitiv anderen und für mein Empfinden besseren Art!

Mit Hilfe von NFC-Technik und einem QR-Code ist es möglich den Hund schnell und einfach mit seinem mobilen Endgerät zu identifizieren und den Hund kennenzulernen. Dazu einfach das NFC-Fähige Endgerät an die Marke halten oder alternativ den QR-Code mit der Kamera scannen und schon öffnet sich der Steckbrief des Vierbeiners.  Dort können Fotos, die eigene Anschrift und die des Tierarztes und sämtliche Eigenarten des Hundes hinterlegt werden.

Der Finder bekommt die Möglichkeit den Halter mit wenigen Klicks über den Standort des Tieres zu informieren. 

Für uns ist es eine wundervolle Idee die auch noch schick umgesetzt worden ist. Die Dogtaps gibt es in zwei Ausführungen (Solid & Light) und vielen schönen Farben. Wir haben uns für den Dogtap Light in schwarz entschieden und sind total begeistert.
Besonders die liebe Beratung hat uns zu einem Fan der Marken gemacht. Diese Firma steht hinter ihrem Produkt und transportiert die Freude über ihre Arbeit zu 100% an die Kunden weiter! Super sympathisch, richtig schick, kinderleichte Bedienung – einfach perfekt!

Selbstverständlich durften Shakers geliebte Squeakair von Kong nicht vergessen werden!

Dann haben wir uns noch zu einem weiteren Kauf hinreißen lassen. Dieser Napf heißt TiltyBowl und erleichtert uns definitiv den nächsten Urlaub! 
Denn dieser tolle Wassernapf ermöglicht das Aufnahmen von (fast) immer frischem Wasser. Er kann nicht auslaufen, selbst dann nicht, wenn er auf den Kopf gestellt wird. 

Der Hund trinkt aus dem Trichter im inneren und wird so mit Wasser versorgt. Verunreinigungen können zum einen weniger schnell in den Napf gelangen und feinerer Dreck, wie in etwa Sand oder Erde setzen sich am Boden des Napfes ab. Der Hund kommt dann nicht mehr damit in Berührung. 

Wir hatten ihn schon das ein oder andere mal dabei und sind begeistert. Kein Auslaufen und weniger Geschleppe. Sonst hatten wir immer einen Napf und eine extra Flasche Wasser dabei. Jetzt machen wir nur noch die TiltyBowl voll und packen sie in die Tasche, unter den Autositz, auf die Rückbank oder sonst wohin.

Nein – es geht diesmal nicht um den Napf, sondern um den Inhalt. Was Shakeera da so genüsslich schleckt nennt sich Tjure-Drink und ist flüssige Fleischnahrung für Hunde.
Entstanden ist dieses Produkt aus der Not heraus, denn der Hund des klugen Kopfes hinter Tjure war an einem schlimmen Infekt erkrankt. Er nahm weder Nahrung noch Flüssigkeit auf, weshalb eine Lösung gefunden werden musste. Das Futter wurde frisch gekocht und dem Hund immer kleiner gemacht bis es schließlich flüssig war. Der Hund nahm das Produkt auf und erholte sich langsam von dem Infekt. Was sich nach einer Märchengeschichte anhört ist aber wirklich passiert.
Nach wenigen Wochen erholte sich sein Hund und es ging im wieder gut. 

Tjure wirbt damit, dass wirklich jeder Hund Tjure aufnehmen wird. Shakeera war noch nicht ganz an dem Stand angekommen und zog schon zu den Näpfen. Sie liebt dieses Produkt! Wir haben uns vier Flaschen Tjure mitgenommen und geben es ihr nach stressigen Tagen. Außerdem werden wir es bald noch zu Hundeeis, Leckerchen und Eiswürfeln verarbeiten. Die Rezepte werdet ihr dann auf unserem Blog finden!

Auch hier haben wir wieder sehr sympathische Menschen mit ihrem Produkt kennengelernt. Shakeera findet es gut und auch wir sind überzeugt. 
Die Drinks gibt es in zwei Geschmacksrichtungen.
Einmal den „kleinen Racker“ mit Geflügel, Apfel und Kartoffel und  den „treuen Gefährten“ mit Rindfleisch, Kartoffeln und Gemüse. Beide Sorten sind Laktose- und Getreidefrei, sowie ohne Geschmacksverstärker, Farbstoffe und Aromen.

Fazit zur Messe Hund & Katz

Alles in allem können wir sagen: wir kommen wieder – gerne auch mit Hund. Die Messe war wirklich ein schönes Erlebnis. Besonders die Anreise war für uns sehr kurz, da wir aus Dortmund kommen.
Shakeera hat viel zu Naschen abbekommen und viele Produkte probieren dürfen. Viele Stände haben Wassernäpfe aufgestellt und auch der Veranstalter hat die Möglichkeit geboten, dass die Hunde sich erleichtern konnten. 
Die Hundesportevents haben uns weniger interessiert und auch die Ausstellungen waren nichts für uns. Zum einen war es doch schon recht laut (besonders bei den Shows mit Musik) und zum anderen kommt Shakeera nicht sehr gut auf Hundemeuten klar. Auch ein Vorbeilaufen macht ihr große Sorgen, weshalb wir doch überwiegend im Marktbereich oder draußen waren.
Die Masse an Schaustellern und Produkten war erschlagend. Trotzdem haben wir uns wohl gefühlt und konnten entspannt die Welt der Hundemesse erkunden.
Überwiegend die kleineren Unternehmen haben sich besonders viel Zeit für uns genommen, uns ihre Produkte mit viel Liebe vorgestellt und alle unsere Fragen gewissenhaft beantwortet. Die größeren Markenstände hatten dies entweder nicht nötig oder waren weniger an uns interessiert. Getreu dem Motto der Name spricht für sich haben wir uns genau bei diesen Ständen weniger wohlgefühlt. 

Unser absolutes Highlight waren unsere Besuche bei Dogtap, Tjure-Drink und Blue Tree. Überall waren liebe Menschen, die ihre Produkte mit Leib und Seele vorgestellt haben und selbst davon überzeugt waren.
Besonders für solche Unternehmen komme ich gerne auf  Hundemessen wie diese. 

Wir freuen uns schon aufs nächste Mal. Falls ihr noch Fragen habt stellt sie uns gerne!  Vielleicht sieht man den ein oder anderen im nächsten Jahr auf der Messe Hund & Katz. Wir werden sicher wieder dabei sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.